80 Jahre Forstverband Grafschaft Hoya —
von den Anfängen bis heute

Der Forstverband Grafschaft Hoya ist eine schlagkräftige und effiziente Selbsthilfeorganisation für die privaten Waldbesitzer des hiesigen Raumes. Er ist Ansprechpartner zu allen Fragen rund um den Wald und dessen Bewirtschaftung. Von der einfachen Information über die Beratung bis hin zur kompletten Abwicklung von forstlichen Maßnahmen wie Holzeinschlag und –verkauf oder Aufforstungsvorhaben.

Die erste Satzung unseres Forstverbandes wurde am 30.6.1937 errichtet. Den Zweck und die Zielsetzung können Sie aus der ersten Satzung entnehmen.

Der Name des Verbandes war bei der Gründung "Beförsterungsverband Grafschaft Hoya e.V. in Syke". Dieser Name wurde 1952 geändert in "Forstverband Grafschaft Hoya, Syke" und dann noch einmal 1971 in "Forstbetriebsgemeinschaft Forstverband Grafschaft Hoya r.V." mit Sitz in Harpstedt (Abschrift aus dem Vereinsregister 1971) (Verleihung der Rechtsfähigkeit 1972). Der Sitz wurde 1980 nach Syke verlegt.

Die gesetzlichen Grundlagen und das forstwirtschaftliche Umfeld, das zur Gründung der Forstverbände geführt hat, sind in dem Artikel "Aus der Holznot geboren" (Land und Forst Nr. 30 vom 26.7.1986) enthalten. Die Mitgliedsflächen, die bei der Gründung des Verbandes vorhanden waren, liegen uns leider nicht vor; ebenso die Zahl der Waldbesitzer bei Gründung. Seit 1955 hat sich der Verband wie folgt entwickelt:

31.12.1955 948 Mitglieder 6.432,21 ha Waldfläche
31.12.1967 872 Mitglieder 6.255,81 ha Waldfläche
31.12.1971 764 Mitglieder 5.937,00 ha Waldfläche
31.12.1976 744 Mitglieder 6.214,50 ha Waldfläche
31.12.1979 746 Mitglieder 6.056,00 ha Waldfläche
31.12.1986 804 Mitglieder 6.091,00 ha Waldfläche
31.12.1991 845 Mitglieder 6.142,75 ha Waldfläche
31.12.1996 911 Mitglieder 6.434.58 ha Waldfläche
31.12.2001 968 Mitglieder 6.776,25 ha Waldfläche
31.12.2011 1.022 Mitglieder 7.267,61 ha Waldfläche
31.12.2016 1.065 Mitglieder 7.460,22 ha Waldfläche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die in den 1970iger Jahren durchgeführte Gebiets- und Verwaltungsreform in Niedersachsen hatte besondere Auswirkungen auf unseren Verband. Da von den betreuten Waldflächen rund ein Drittel im Gebiet des Landkreises Oldenburg lagen (Samtgemeinde Harpstedt), wurde unser Verband bis zur Zusammenlegung der Kammern Hannover und Weser-Ems zum 1.1.2005 von der Landwirtschaftskammer Weser-Ems (Forstamt Oldenburg) und der Landwirtschaftskammer Hannover (Forstamt Nienburg) forstfachlich betreut.

Der Forstverband versteht sich als ein freiwilliger Zusammenschluss der privaten Waldbesitzer. Wir haben deshalb nach der Kreisreform die gewachsenen Verbandsstrukturen nicht zerstört, sondern den Verband in seiner Einheit (Beibehaltung des Namens und Beibehaltung der Verbandsgrenzen) erhalten. Diesen Beschluss hat der Vorstand in seiner Sitzung am 28.1.1980 gefasst, der dann von der folgenden Generalversammlung bestätigt wurde.

Mit ausschlaggebend für die Entscheidung war auch, dass die großen zusammenhängenden Waldflächen im Gebiet der Samtgemeine Harpstedt liegen und dass ein gewachsener Verband nicht durch politische Entscheidungen auseinander gerissen werden sollte. Wenn das Gebiet der Samtgemeinde Harpstedt an Oldenburg abgegeben worden wäre, hätte der verbleibende Verbandsteil keine Überlebenschancen gehabt.

Eine weitere Veränderung in der forstfachliche Betreuung ergab sich zum 1.1.2005. Der Vorstand der Landwirtschaftskammer Hannover hatte in seiner Sitzung am 11.6.2003 die Zusammenlegung der Forstämter Heidmark und Nienburg am Sitz des Forstamtes Heidmark in Neuenkirchen beschlossen. Da unser Forstverband bis dahin vom Forstamt Nienburg betreut worden war, wäre unser neues Betreuungsforstamt demnach das Forstamt Heidmark geworden.

Die Landwirtschaftskammer Weser-Ems hat uns damals angeboten, die gesamte forstfachliche Betreuung unseres forstlichen Zusammenschlusses und seiner Mitglieder zu den Bedingungen der Gebührenordnung der Landwirtschaftskammer Hannover und ihrer Rechtsnachfolgerin zu übernehmen.

Daraufhin hat der Verbandsvorstand am 29. November 2004 beschlossen, dass die forstfachliche Betreuung unseres Verbandes ab dem 1.01.2005 von dem Forstamt Oldenburg der Landwirtschaftskammer Weser-Ems oder seiner Rechtsnachfolgerin erfolgt.

Seit vielen Jahren wird die forstfachliche Beratung und Betreuung unserer Mitglieder bei der Bewirtschaftung ihrer Forstflächen durch abgeschlossene Beratungsverträge mit der Landwirtschaftskammer gewährleistet. Einen angestellten eigenen Förster haben wir nicht mehr.
Der zurzeit gültige Beratungsvertrag wurde mit Wirkung vom 1.1.2014 auf unbestimmte Zeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen abgeschlossen.

Aufgrund des Beratungsvertrages sind die beiden Forstoberinspektoren Ulrich Beckermann aus Schwichteler und Lars Pump aus Syke sehr erfolgreich für den Verband tätig. Die Geschäftsführung übt Heinz Brinkmann zusammen mit Anke Beckermann nebenamtlich aus. Damit ist ein reibungsloser Geschäftsablauf gegeben.

Die bisherigen Vorsitzenden des Forstverbandes waren:

Alfred Kolloge aus Simmerhausen 1937 bis 1945
Otto Isern aus Spradau 1945 bis 1969
Walter Bening aus Heiligenloh 1969 bis 1972
Gert Weidenhöfer aus Mahlstedt seit dem 4. Mai 1972

 

 

 

 

 

Der jetzige Vorsitzende Gert Weidenhöfer wurde in der Generalversammlung am 4. Mai 1972 einstimmig zum Vorsitzenden des Forstverbandes Grafschaft Hoya gewählt - er war damals 31 Jahre alt.

Mit jungen Jahren hat der Vorsitzende große Verantwortung für die angeschlossenen Waldbesitzer übernommen. Damals waren 764 Mitglieder mit einer Waldfläche von 5.937 ha im Verband organisiert. Am 31.12.2016 waren es 1.065 Mitglieder mit 7.460,22 ha Waldfläche.

Auf der Jahreshauptversammlung am 29. Februar 2012 feierte unser Verband sein 75-jähriges Bestehen und am 4. Mai 2012 blickte unser Vorsitzender Gert Weidenhöfer auf eine sehr erfolgreiche 40-jährige Vorsitzendentätigkeit im Forstverband Grafschaft Hoya zurück.

Zur Übersicht über die derzeit tätigen Vorstandsmitglieder gelangen Sie hier.

Seine Bewährungsprobe als neuer Vorsitzender bestand Gert Weidenhöfer bei der souveränen Bewältigung der ungeheuren Orkanschäden vom 13. November 1972.

Der verheerende Sturm vom 13. November 1972 hat die Waldlandschaft im Bereich des Forstverbandes Grafschaft Hoya gravierend verändert. Er kam mit 200 Stundenkilometern, erreichte eine Stärke von über 12, wütete am intensivsten zwischen 8.30 und 9.30 Uhr und zog eine breite Spur der Verwüstung nach sich. Der Raum um Harpstedt und Bassum war besonders betroffen.

Für die privaten Waldbesitzer in unserem Verbandsgebiet war die Schadenbilanz erschreckend: Rund ¼ der Waldflächen existierten nicht mehr.

Auf die Förster, die Vorstandsmitglieder und den Vorstandsvorsitzenden - insbesondere aber auf die Waldeigentümer - des Forstverbandes kam in den Folgejahren eine Menge Arbeit zu. Aufräumen, Verkauf des Holzes und Wiederaufforstung war angesagt. Tatkräftig ging man gemeinsam zur Sache und forstete systematisch die Flächen wieder auf. Die aufgeforsteten Flächen mussten in den letzten Jahren intensiv geläutert und durchforstet werden, um eine größtmögliche Standsicherheit der Waldbestände zu erreichen.

Die Holznutzung lag im Verbandsgebiet vor dem Sturm bei durchschnittlich rd. 30.000 fm/Jahr, das entsprach ca. 5 fm/ha Mitgliedsfläche. In der Zeit von 1979 bis 1985 lag die Holznutzung durchschnittlich immer noch unter 10.000 fm/Jahr. Erst in den letzten Jahren haben wir wieder annäherungsweise eine Holznutzungsquote wie vor dem Sturm 1972 erreicht.

Besonders in den ersten Jahren nach dem Sturm war die Sturmholzaufarbeitung sehr arbeits-intensiv. So wurden in den ersten 6 Jahren 316.497 fm Sturmholz aufgearbeitet. Das waren 52.749 fm pro Jahr.

Bereits in den ersten 14 Jahren nach dem Sturm wurden rund 1.700 ha Sturmholzflächen mit Mischholzkulturen - insbesondere mit Laubholzkulturen wieder aufgeforstet.

Auf Initiative des Vorstandsvorsitzenden hat der Forstverband seit 1985 in unterschiedlichen Intervallen Erstkalkungen bzw. Wiederholungskalkungen auf rd. 6.500 ha Forstverbandsfläche durchgeführt, um damit nachhaltig der Versauerung der Waldböden entgegen zu wirken. Insbesondere bei den politischen Mandatsträgern hat der Vorsitzende dafür gekämpft, sich für weitere finanziell tragbare Waldkalkungsmaßnahmen in den heimischen Wäldern einzusetzen. Aufgrund der hohen Säurebelastung sind Erst- und Wiederholungskalkungen dringend zur Stabilisierung der Waldbestände notwendig.

Seit 1975 hat der Forstverband für seine Mitglieder eine Waldbrandversicherung und seit 2007 ein Waldsturmversicherung abgeschlossen, um in einem Schadenfall eine Grundsicherung zu haben.
Seit Oktober 2014 haben die Mitglieder die Möglichkeit, einer Waldbesitzer-Haftpflicht-Sammelversicherung des Forstverbandes beizutreten, um gegen Haftpflichtschäden, die aus dem Waldbesitz – insbesondere aus der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht –entstehen, abgesichert zu sein.

Alle Probleme, Herausforderungen und Veränderungen wie z.B. die Stürme und Orkane, die Veränderung der Beratungsstrukturen, die Ausweisung der FFH-Gebiete im Privatwald, die Zertifizierung nach PEFC, die Abgabenregelung zu den Wasser- und Bodenverbänden, die Umstrukturierungen in der Forstorganisation, die einschneidende Veränderung in der Holzvermarktung, die laufende Veränderung der forstlichen Förderbedingungen, die Durchführung einer Waldinventur im Verbandsgebiet und die schwierigen Holzmarktsituationen wurden in den letzten 45 Jahren durch den Forstverband unter dem Vorsitz von Gert Weidenhöfer zukunftsweisend gelöst bzw. bewältigt.

Der Forstverband Grafschaft Hoya begeht in diesem Jahr sein 80-jähriges Jubiläum und wird seit 45 Jahren vom Vorsitzenden Gert Weidenhöfer vorbildlich geführt. Diese kontinuierliche Verbandstätigkeit ist gutes Beispiel für gelebte Nachhaltigkeit. Gerade im Forstbereich benötigt man einen langen Atem, Geduld und Gelassenheit, denn die Entscheidungen für den Wald sind von sehr langfristiger Natur.

Die bei der Verbandsgründung bereits vorhandene Weitsichtigkeit der Verantwortlichen setzt sich fort. So ist durch die am 3. März 2016 auf der Generalversammlung beschlossenen Satzungsänderung des Forstverbandes der Grundstein für eine Vereinigung der beiden bestehenden Forstverbände im Landkreis Diepholz zum 1.1.2017 unter dem neuen Namen „Forstverband der Grafschaften Hoya und Diepholz“ gelegt worden.

Zum 31.12.2016 hat sich der bisherige Waldbauverein Grafschaft Diepholz aufgelöst. Seine Mitglieder sind zum 1.1.2017 dem Forstverband der Grafschaften Hoya und Diepholz beigetreten.

Mit dem Forstverband der Grafschaften Hoya und Diepholz kann damit die künftige Fortentwicklung des Privatwaldes im Landkreis Diepholz in einer starken Gemeinschaft mit einer gewichtigen gesellschaftlichen Stimme sichergestellt werden.

Über einige Aktivitäten, die der Forstverband in der letzten Zeit betrieben hat, sind Zeitungsberichte hier unter Presse zu finden.

 

Kontakt

Über dieses Kontaktformular können Sie Ihre Fragen, Meinungen und Anregungen an die Forstbetriebsgemeinschaft Forstverband Grafschaft Hoya und Diepholz r.V. richten:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Downloads

Impressum

Forstbetriebsgemeinschaft Forstverband Grafschaft Hoya und Diepholz r.V.

Geschäftsstelle:
Bremer Weg 18, 28857 Syke

E-Mail: Heinz-Brinkmann@t-online.de

Tel.: 04242 50254

1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

6. Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Website, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie das unter dem folgenden Link (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.

Sie können die Erfassung durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, das die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren

Presse